Das CJD - Die Chancengeber CJD Jugendkonferenz

FAQs

  • Wie alt dürfen die Teilnehmer sein?
    • Wir freuen uns über jeden interessierten Teilnehmemenden aus dem CJD.
  • Wie viele Kinder- und Jugendliche darf ich mitbringen?
    • Die Teilnehmerzahl (Betreuende, Jugendliche) ist auf 300 begrenzt.
    • Die Anmeldung erfolgt über die Homepage - hier wird es ab dem 15.08.2019 einen Link auf die Eventplattform zur Anmeldung geben.
    • In der ersten Anmeldephase (15.08. bis 15.09.) kann jede Einrichtung maximal 15 Teilnehmende (Betreuende, Jugendliche) anmelden.
    • Es wird ein Anmeldefeld geben „Ich würde gerne mehr anmelden“.
    • In der zweiten Anmeldephase (16.09. bis 15.10.) werden die dann noch nicht belegten Plätze vergeben.
    • Die Buchung der Aktionsbündnisse für jeden einzelnen Teilnehmenden (Teilnehmende und Mitarbeitende) muss dann durch die Betreuenden ebenfalls in diesem Zeitraum vorgenommen werden.
    • Anmeldeschluss ist der 15.10.2019
  • Wie ist ein Kontakt zwischen mir und dem Veranstalter sicher gestellt?
    • Fragen können jederzeit per Mail an cpi@cjd.de oder telefonisch an Karin Heidinger 07262/9166-80 gerichtet werden.
    • Die Betreuenden (die auch bei der Veranstaltung dabei sein werden) übernehmen die Anmeldung im Eventportal. Sie hinterlegen bitten dort ihre Mailadresse. Zusätzlich hinterlegen sie ebenfalls ihre Mobilfunknummer, unter der sie erreichbar sind; dies ist besonders für eine Erreichbarkeit während der Veranstaltung vor Ort wichtig.
  • Wo schlafen wir?
    • Die Unterbringung erfolgt in Jugendherbergen, Jugendgästehäusern,… in der Umgebung von Jülich/Barmen (bitte planen sie damit, dass sie mobil sein müssen).
  • Wo kann ich Spezialwünsche angeben?
    • Spezialwünsche im Sinne von zwingenden Notwendigkeiten (z.B. besondere Ernährung, besondere Beeinträchtigung,…) werden bei der Anmeldung auf dem Eventportal abgefragt.
  • Was passiert nach der Anmeldung?
    • Nach Ablauf des Anmeldeschluss (15.10.) bekommen sie eine Informationsmail mit Verweis auf die Unterkunft und ihre gemeldeten Teilnehmerzahlen.
  • Was ist das Jugendmanifest?
    • Das CJD Jugendmanifest soll die Vielfalt der Visionen und Perspektiven Jugendlicher für unsere Gesellschaft sichtbar machen. Seit 2015 wird es als bundesweites Partizipationsprojekt aktiv von jungen Menschen gestaltet.
    • Das Jugendmanifest soll Anreiz dafür bieten, dass junge Menschen in ihrem sozialen Umfeld aktiv Verantwortung übernehmen.
    • Die in den Thesen des Jugendmanifestes formulierten gesellschaftspolitischen Schwerpunkte bieten der jungen Generation die Möglichkeit, ihre Sicht auf die Welt zu dokumentieren und damit eine Grundlage zu schaffen, mit den unterschiedlichsten Akteuren ins Gespräch zu kommen. Eine direkte Kommunikation Jugendlicher mit Entscheidungsträgern aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft ist seit Projektbeginn ein tragendes Element des CJD Jugendmanifestes.
  • Was sind Aktionsbündnisse?
    • Aktionsbündnisse sind Arbeitsgruppen, in denen die einzelnen Thesen des Jugendmanifests lebendig werden und unter fachkundiger Anleitung erlebt werden können. Dies geschieht zum Teil mit Partnern der Persönlichkeitsbildung im CJD.
  • Was sind Bildungspartner der Persönlichkeitsbildung?
    • Bildungspartner der Persönlichkeitsbildung sind starke Partner der Wirtschaft, die uns in der Bildungsarbeit auch inhaltlich unterstützen. Dies kann auf vielfältige Weise geschehen.
  • Ich habe Teilnehmer, die nicht fotografiert werden dürfen. Wie ist das geregelt?
    • Es ist zwingend notwendig, dass in jedem Fall eine Einverständniserklärung zu dieser Thematik für die Jugendkonferenz abgegeben wird. Die Einverständniserklärung macht die Position eines jeden Teilnehmenden deutlich.
    • Sie steht über das Eventportal (Anmeldung) zum download durch den jeweiligen Mitarbeitenden zur Verfügung und muss bitte ausgefüllt werden. Bei minderjährigen Teilnehmenden wird die Unterschrift der Erziehungsberechtigten benötigt.
    • Die Einverständniserklärungen müssen zu Beginn der Veranstaltung abgegeben werden. Teilnehmende, die nicht fotografiert werden wollen/dürfen, werden auf dem Namensschild für Fotografen kenntlich gemacht.