Das CJD - Die Chancengeber CJD Jugendkonferenz

Jugendmanifest

Die Gruppe „Jugendmanifest“ beschäftigt sich mit Themen wie Gleichberechtigung und Gerechtigkeit, wie zum Beispiel Homosexualität und Homoehe. Wirtschaftliche Verhältnisse, Arbeitswelt, Schulsystem und Bildung sowie soziale Faktoren der Entwicklung der Menschen gehören ebenso dazu. Die Umsetzung soll über Diskussionen von Jugendlichen – nach Möglichkeit mit Politikern – auf bundesweiter Ebene verbreitet werden. Dazu werden vielfältige Kommunikationswege gesucht. Das Ziel ist die Bereitstellung und Vorbereitung eines Jugendmanifests, dessen Entstehung bei den politischen Projekttagen 2016 stattfinden wird.

Beziehung und Gemeinschaft

Im Themenschwerpunkt „Beziehung und Gemeinschaft“ geht es darum, Gemeinschaften zu bilden, die Situationen aktiv verändern können. Das kann auf Ebene von Diskussionen, Teilung der verschiedenen Meinungen und Kompromissen stattfinden. Akzeptanz und Toleranz sind dabei sehr wichtig. Das Ziel besteht darin, Bürger zu motivieren und sie aufzufordern, demokratisch über eine Welt für alle zu diskutieren. Die Zielgruppen dabei sind zum Beispiel Straßenkinder, Flüchtlinge oder auch Mobbingopfer. Das respektvolle Miteinander soll dabei ebenfalls gestärkt werden. Erste Ideen dafür waren zum Beispiel gemeinsam Musik zu machen, Spiele zu spielen oder auch zu kochen, um andere Kulturen besser kennenzulernen.

Eine Welt/ Frieden und Respekt

In diesem Bereich geht es um die Angleichung unterschiedlicher Lebensstandards in einer ganz bestimmten Form, sodass eine gewisse Nachhaltigkeit vorhanden bleibt. Es soll als Entwicklungshilfe dienen. Die Konzentration liegt dabei auf den Grundrechten. Die Intention der Gruppe liegt darin, eine Offenheit zu schaffen und sich mehr für die Selbstverständlichkeit von Bildung und Sprache einzusetzen. Die Integration spielt dabei eine große Rolle. Ideen waren, gemeinsame Aktionen in Bereichen wie Sport und Kunst, zum Beispiel durch eine Tauschbörse mit Kleidung, Sachspenden oder einen Spendenlauf aufzustellen.

Ressourcen, Umwelt und Nachhaltigkeit

Wie kann ich meinen ökologischen Fußabdruck reduzieren? Billig oder Bio? Damit beschäftigt sich die Gruppe „Ressourcen, Umwelt und Nachhaltigkeit“. Die Absicht ist, den Umgang mit Ressourcen, das heißt den Umgang mit Wasser, Öl oder Strom, klarer zu machen und Aufmerksamkeit auf die Wasserknappheit in anderen Ländern zu lenken. Ein weiterer Punkt ist die Verschwendung von Lebensmitteln. Ein abgelaufenes Produkt muss nicht schlecht sein, schließlich heißt es „Mindesthaltbarkeitsdatum“. Um unserer Umwelt etwas Gutes zu tun, könnten Projekte wie Verkostungen oder Kochen mit abgelaufenen Lebensmitteln stattfinden. Eine weitere von vielen anderen Ideen ist „Aus alt mach neu“, aus alter Kleidung neue zu entwerfen. Auch eine Zusammenarbeit mit „Anti-Rost“, einem „Upcycling-Projekt“ könnte stattfinden. Weiterhin könnten die Projekte mit Obdachlosen oder Flüchtlingen verbunden werden.